Action-oriented Insights & Relevanzsteigerung
Die Basis für erfolgreiches Marketing und Personalmanagement
Image by Joe Yates

Das NeuroIPS® Verfahren

In der überbordenden Angebotsvielfalt der industrialisierten Welt schalten Menschen beim Entscheiden und Kaufen zwangsläufig auf Autopilot. Dieser kann mit Hilfe von NeuroIPS® hoch wirksam, da mit messbarem Wissen über individuelle Bedürfnisse, gezielt angeregt werden. So wird ein angenehmes Kauferlebnis geschaffen.
 

Menschen entscheiden sich nicht nur leichter für das von ihnen unbewusst als passend empfundene Produkt, der Kaufvorgang fühlt sich sogar angenehm oder lustvoll an, weil die treffende Bedienung von Bedürfnissen als belohnend empfunden wird.
 

Mit unseren Neuro IPS® -Insights können wir gezielt auf allen Ebenen der Kommunikation – Bild, Sprache, Inhalte, Tonalität, Haptik, Usability, POS usw. – so beraten, dass sie sich optimal den Wahrnehmungs- und Entscheidungsvorlieben Ihrer Zielgruppen anpassen.
 

IPS_logo_pos.png

Vier Persönlichkeitsfelder und
16 Persönlichkeitstypen

NeuroIPS® steht für neurologische implizite, also unbewusste Persönlichkeitssysteme 
NeuroIPS®_Köpfe_meteor16.tif

Persönlichkeit in vier Archetypen
und 16 Typenvarianten

Die sechs Dimensionen


Die Präferenzen der Gehirnsysteme, die in Summe Persönlichkeit ausmachen, lassen sich durch sechs Dimensionen charakterisieren. Basierend auf den erprobten und bewährten Kategorien von C.G. Jung unterscheiden auch wir sie mit den Begriffen  Extraversion und Introversion , Sensing und Intuition , Thinking und Feeling , Judging und Percieving.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Extroversion & Introversion …

… bilden zusammen eine Dimension. Sie gibt darüber Auskunft, ob man seine Antriebsenergie überwiegend von außen (extra) oder von innen (intro) bezieht. Extravertierte brauchen und mögen Außenreize, sie fühlen sich lebendig, wenn etwas los ist oder ihr Gehirn spannende Informationen verarbeiten kann. Introvertierte fühlen sich manchmal allein wohler, sie hängen gern ihren eigenen Gedanken nach und können ihre Energie aus sich selbst ziehen. 

Sensing & Intuition …

… sind die zwei Dimensionen, die als einfache Systemebenen im hinteren Teil des Gehirns angesiedelt sind. Sie erklären, wie ein Mensch die Welt wahrnimmt: überwiegend sinnlich, also konkret und realistisch, mit Sinn für Details und Unstimmigkeiten, oder intuitiv, mit einer Vorliebe für Muster, Abstraktes, Konzeptionelles und für Möglichkeiten. Sensing-Typen gehen in der Regel gründlich und genau vor, sie kommen gern vom Detail zum Ganzen. Intuitive hingegen filtern ihre Wahrnehmung unbewusst nach Mustern – vom Großen zum Kleinen. Sie sind meist schneller und handlungsorientierter. Sensing und Intuition sind die einfachen Systemebenen der Persönlichkeit. Sie befinden sich im hinteren Bereich des Gehirns.

Thinking & Feeling …

… sind die zwei Dimensionen, die die komplexen Systemebenen im vorderen Bereich des Gehirns bezeichnen, in dem auch das Bewusstsein sitzt. Menschen, die das Thinking bevorzugen, entscheiden mehr nach analytischen, logischen Kriterien. Ihre Denkweise ist linear. Sie urteilen gern rational und sachlich. Menschen, die das Feeling als dominantes Merkmal haben, entscheiden mehr im Rahmen persönlicher Werte, aus ihrer Lebenserfahrung, nach „Bauchgefühl“. Die Denkweise ist ganzheitlich – sie ziehen Gefühle in ihre Bewertung ein.

Judging & Perceiving …

… bilden wiederum eine Dimension, die die die Art und Weise bezeichnet, wie man das Leben angeht. Judging-Typen bevorzugen Regeln und Struktur. Sie haben die Dinge gern unter Kontrolle, sind entschlussfreudig und ergebnisorientiert. Mehrdeutigkeit und Unklarheit verunsichern sie eher. Percieving-Typen mögen und suchen nach Möglichkeiten. Sie sind prozessorientiert, verfügen über Flexibilität und Anpassungsfähigkeit. Sie bevorzugen Unabhängigkeit und ändern auch schon mal im Galopp die Richtung.

Die Dimensionen bilden insgesamt 16 NeuroIPS® Typen

Mit dem ViQ® lässt sich die Ausprägung der sechs Dimensionen einer Persönlichkeit messen und in einer Skala darstellen. Die jeweils dominante, also stärker ausgeprägte Skala, liefert den Buchstaben für eine Vierer-Kombination, die insgesamt ein Persönlich-keitsbild zeichnet.

Ist ein Mensch z.B. mehr extra- als introvertiert, ist der erste Buchstabe seiner NeuroIPS® Persönlichkeit ein E. Ist die Intuitions-Skala ausgeprägter als die Sensing-Skala, ist der zweite Buchstabe ein N. Ist er eher Thinking- als Feeling-orientiert, ist der dritte Buchstabe ein T; dominiert dann noch das Percieving über das Judging, ist er insgesamt ein „ENTP“.  

So ergeben sich aus vier mal vier Dimensionskombinationen 16 Persönlichkeitstypen.
Auf der NeuroIPS® Map sind sie analog ihres Bedürfnisses nach Information und Ordnung verortet.

NeuroIPS®_IPS Modell_dimension-grafik
meteor16_NeuroIPS®_MAP.png
dimension-grafik_CMYK-01.tiff